Spiritualität & Ausgleich

So wirst du ein netterer Mensch

Nett zu anderen zu sein ist ein wichtiger Weg, um Freundlichkeit und Positivität zu verbreiten. Das kommt nicht nur anderen zugute – Untersuchungen zeigen, dass diese Art von prosozialem Verhalten auch dein eigenes psychisches Wohlbefinden steigern kann. Wenn du also ein netterer Mensch werden willst, gibt es Dinge, die du tun kannst, um Mitgefühl, Empathie und Freundlichkeit in deinem täglichen Umgang mit anderen zu zeigen.

Was versteht man darunter, nett zu sein?

Was bedeutet es, nett zu sein? Woher weißt du, ob du ein netter Mensch bist? Einige Eigenschaften, die oft in Definitionen von Nettigkeit genannt werden, sind:

  • Altruismus
  • Einfühlungsvermögen
  • Fairness
  • Großzügigkeit
  • Hilfsbereitschaft
  • Ehrlichkeit
  • Freundlichkeit
  • Höflichkeit
  • Verantwortung
  • Nachdenklichkeit

Die genaue Definition von “nett” kann von Person zu Person variieren. Die Persönlichkeitspsychologie geht davon aus, dass es verschiedene Persönlichkeitsmerkmale gibt, die mit dieser Eigenschaft verbunden sind.

Psychologen beschreiben die Persönlichkeit oft anhand von fünf großen Dimensionen. Eine dieser Dimensionen ist als Verträglichkeit bekannt. Sie umfasst mehrere Eigenschaften, die sich darauf beziehen, wie du mit anderen umgehst. Viele der Eigenschaften, die mit Nettigkeit in Verbindung gebracht werden, wie z.B. Freundlichkeit und Einfühlungsvermögen, sind Aspekte der Verträglichkeit.

Die Forschung zeigt auch, dass die Verträglichkeit in zwei Hauptkomponenten unterteilt werden kann: Mitgefühl und Höflichkeit. Diese beiden Eigenschaften spielen eine Rolle bei dem, was wir oft als “nett sein” bezeichnen.

Mitgefühl bedeutet, dass du die Gefühlslage anderer verstehst, mit ihnen mitfühlst und bereit bist, ihnen zu helfen. Höflichkeit bedeutet, dass du dich anderen gegenüber respektvoll verhältst und dich oft um Fairness bemühst.

Anzeichen dafür, dass du ein netter Mensch bist:

  • Du machst anderen echte Komplimente.
  • Du fühlst Mitgefühl und Empathie für andere.
  • Du hilfst anderen Menschen.
  • Die Menschen scheinen deine Gesellschaft zu genießen.
  • Du übernimmst die Verantwortung für deine Fehler.
  • Du bist ehrlich, aber respektvoll.
  • Du hörst zu, was andere Menschen zu sagen haben.

Diese Vorteile hat man, wenn man nett ist

Prosoziales Verhalten ist der Begriff, den Psychologen für Handlungen verwenden, die sich um das Wohlergehen, die Sicherheit und die Gefühle anderer kümmern. Mit anderen Worten: Viele “nette” Verhaltensweisen wie Teilen, Kooperieren und Trösten sind allesamt prosoziale Handlungen, die das Wohlergehen anderer Menschen fördern.

Solche Verhaltensweisen kommen natürlich denen zugute, denen wir helfen, und fördern eine stärkere soziale Verbundenheit. Die Forschung zeigt aber auch, dass es sich positiv auf deine eigene psychische Gesundheit auswirken kann, wenn du nett zu anderen bist.

Gesteigerte Attraktivität als potenzieller Partner

Ein netter Mensch zu sein, kann dich als Partner attraktiver machen. In einer Studie aus dem Jahr 2019, die im Journal of Personality veröffentlicht wurde, bewerteten die Teilnehmer/innen Freundlichkeit als die wichtigste Eigenschaft eines Lebenspartners. Das bedeutet, dass die Menschen sie für wichtiger hielten als finanzielle Aussichten, körperliche Attraktivität und einen Sinn für Humor.

Bessere Laune

Nett zu sein fühlt sich gut an. Die Forschung zeigt, dass freundliche und hilfsbereite Handlungen deine Stimmung verbessern können. In einer Studie fanden Forscher heraus, dass sieben Tage lang tägliches freundliches Verhalten das Glücksgefühl und das Wohlbefinden steigert.

Die Studie ergab außerdem, dass sich die Menschen umso glücklicher fühlten, je mehr freundliche Handlungen sie ausführten. Dabei spielte es keine Rolle, ob diese freundlichen Handlungen an Freunde, Fremde oder sogar an sich selbst gerichtet waren – alle hatten die gleiche positive Wirkung.

Geringerer Stress

Freundlichkeit kann auch eine Rolle beim Stressabbau spielen. Studien deuten auch darauf hin, dass Nettigkeit den Menschen helfen kann, mit den Auswirkungen von Stress besser umzugehen. In einer Studie fanden Forscher zum Beispiel heraus, dass Menschen, die freundlich waren, weniger Stress und negative Gefühle hatten.

Gesteigerte Freundlichkeit

Die Forschung hat auch gezeigt, dass Freundlichkeit ansteckend sein kann. Eine Studie fand heraus, dass kooperatives Verhalten einen Kaskadeneffekt hat, der sich bis zu drei Grade von der Quelle entfernt ausbreitet.

Das heißt, wenn du nett zu anderen bist, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie auch nett zu anderen sind und so eine Welle von freundlichem und kooperativem Verhalten in sozialen Netzwerken auslösen.

Nett sein – was zu beachten ist

Nett zu sein hat zwar mehrere wichtige Vorteile, kann aber auch Nachteile haben. Das gilt vor allem dann, wenn das Bedürfnis, nett zu sein, die echte Kommunikation und Authentizität behindert.

Einige mögliche negative Folgen des Unterdrückens deiner wahren Gefühle sind:

Emotionale Ausbrüche: Wenn du deine wahren Gedanken und Gefühle ständig unterdrückst, nur um eine “nette” Person zu sein, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass diese Gefühle irgendwann an die Oberfläche kommen. Der Druck kann sich immer weiter aufbauen, bis der Stress eine Reaktion auslöst, die sich in einem plötzlichen Ausbruch von Gereiztheit oder regelrechter Wut äußern kann.

Gefühle der Verbitterung: Wenn du deine wahren Gefühle versteckst oder verleugnest, was du wirklich willst, weil diese Gefühle oder Wünsche nicht als “nett” angesehen werden, kann das zu Gefühlen der Verbitterung oder des Grolls führen. Das kann nach hinten losgehen und sich negativ auf deine Beziehungen zu anderen auswirken.

Oberflächliche Beziehungen: Wenn du die Dinge, die du in einer Beziehung wirklich willst, nicht sagst, um Konflikte zu vermeiden und nett zu sein, kann das bedeuten, dass du anderen nicht dein authentisches Selbst zeigst. Das führt oft zu Beziehungen, denen es an Tiefe und emotionaler Intimität fehlt. Es gibt vielleicht wenig Streit und Konflikte, aber es fehlt auch an Verbindung und Nähe.
Auch wenn oberflächliche Nettigkeit eine negative Kraft sein kann, heißt das nicht, dass du dich nicht bemühen solltest, ein netter Mensch zu sein. Entscheidend ist, dass du dich auf Nettigkeit konzentrierst, die von Rücksichtnahme und Achtsamkeit geprägt ist, und nicht auf eine künstliche Fassade der Höflichkeit, die deine wahren Gefühle verdeckt.

Wie du ein netterer Mensch wirst

Es gibt Dinge, die du tun kannst, um dein Leben mit mehr Nettigkeit, Freundlichkeit und Einfühlungsvermögen zu leben. Einige Schritte, die du unternehmen kannst, um deinen täglichen Umgang mit anderen netter und angenehmer zu gestalten:

Übe dich in Dankbarkeit

Nimm dir jeden Tag ein paar Minuten Zeit, um an etwas zu denken, wofür du dankbar bist. Vielleicht ist es hilfreich, ein Dankbarkeitstagebuch zu führen.

Forschungen haben ergeben, dass Dankbarkeit viele gesundheitliche Vorteile hat, wie z.B. Stressabbau und Glücksgefühle.8 Wenn du dich auf positive Gedanken konzentrierst, kannst du eine positivere Einstellung entwickeln und die täglichen Probleme und Schwierigkeiten des Lebens leichter bewältigen.

Vergebung üben

Vergangenen Groll loszulassen und anderen zu vergeben, kann dir helfen, mit einer positiveren Einstellung weiterzumachen. Es ist leichter, nett zu sein, wenn du ein gutes Gefühl bei anderen hast. Es ist auch wichtig, dass du dir selbst vergibst. Arbeite also daran, negative Erlebnisse aus der Vergangenheit loszulassen, die dich daran hindern, eine positivere Einstellung zu kultivieren.

Suche nach Wegen, um hilfreich zu sein

Bemühe dich darum, im täglichen Umgang mit anderen Menschen kleine Hilfestellungen zu geben. Ob du andere im Supermarkt anlächelst oder einem Kollegen bei einem Projekt hilfst: Hilfsbereitschaft ist ein guter Weg, um den ganzen Tag über Freundlichkeit zu praktizieren.

Sei höflich

Höflichkeit ist nur ein Aspekt des Nett seins, aber es ist ein wichtiger Weg, um einen positiven Ton in sozialen Interaktionen zu setzen. Denke daran, dass das Verhalten anderer Menschen dein eigenes nicht herabsetzen muss. Wenn andere unhöflich sind, kannst du mit Höflichkeit antworten und so die Richtung der Interaktion ändern.

Denke an andere

Einfühlungsvermögen und Respekt sind ebenfalls wichtige Bestandteile der Höflichkeit. Versuche im Laufe deines Tages, die Dinge aus der Perspektive der anderen Menschen in deinem Leben zu sehen und überlege dir, was du tun kannst, um ihre Bedürfnisse zu respektieren. Das kann bedeuten, dass du einem Familienmitglied bei der Hausarbeit hilfst oder den gemeinsamen Arbeitsplatz aufräumst.